Solartechnik

energyHAUS p.e. - 15 Jahre Passivhäuser für die Region Braunschweig!

Unsere Häuser werden standardmäßig mit einer Warmwasser-Solaranlage ausgestattet, um so den Warmwasser-Energieverbrauch um über 50% zu senken. Solarkollektoren erwärmen üblicherweise das Wasser im Warmwasserspeicher und tragen somit zur Energieeinsparung für die Warmwasserbereitung bei. Bei normalen Niedrigenergiehäusern beträgt der Warmwasserenergieverbrauch etwa 30% des Gesamtwärmebedarfs. Bei KFW-40-Passivhäusern macht der Warmwasserenergiebedarf ohne Solaranlage über 70% aus. So funktioniert es: Für die Installation einer Solaranlage, die zum Erwärmen von Brauchwasser dienen soll, sind mehrere Sonnenkollektoren, ein Solarspeicher sowie eine Pumpengruppe nötig, desweiteren eine Regelung und eine Sicherheitseinrichtung. Ist dann die kalte Jahreszeit im Anmarsch, so erfüllt der ebenfalls angeschlossene Heizkessel seinen Zweck. Als Kern des Kollektors kann man den Absorber bezeichnen, der die Sonnenstrahlen aufsaugt und in Wärme umwandelt.

Dieser Absorber wird von einer sogenannten Wärmeträgerflüssigkeit (meist ein Gemisch aus Wasser und umweltverträglichem Frostschutzmittel) durchströmt. Diese Wärmeträgerflüssigkeit wird im Absorber erhitzt und dann in den Solarspeicher gepumpt. Über einen Wärmetauscher wird die Wärme an das kalte Brauchwasser abgegeben, um dann wieder zum Kollektor zu fließen. Das warme Brauchwasser kann auch ein paar Tage im Solarspeicher aufbewahrt werden, um Reserven für eventuell aufkommende Regentage zu haben.